NEWS

Juni 2020:

Der neue KunstOrtUnna-Flyer 2020-2 ist da:

Mit allen Informationen zu den Ausstellungen im kommenden ersten Halbjahr des neuen Jahres der Künstler*innen aus Unna und Umgebung liegen an den bekannten Stellen (Buchhandlung Hornung, I-Punkt, arthaus:nowodworski, Strathoff, Atelier Andrea Agner usw.) aus.


Mai 2020:

Augenblick

Gesichter einer Stadt

FREI - LUFT - GALERIE

Ein Künstler*innenquartett der Stadt Unna durchbricht das Vakuum der vergangenen Wochen und bringt mit seiner Idee neues Leben und die Bildende Kunst zurück in die Öffentlichkeit.

Im Rahmen der Lockerungsmaßnahmen von COVID-19 besteht seit dem 27. April diesen Jahres Maskenpflicht.

Die Künstler*innengruppe greift dieses Thema für sich auf und entwickelt daraus ein Kunstprojekt für den öffentlichen Raum.

Sabine-HannaH Johr, ihr Genre Malerei und Plastik, Jutta Hellweg bekannt für ihre Graphiken und Malereien und Frauke und Dietmar Nowodworski, deren künstlerische Werke kinetische Skulpturen und Rauminstallationen sind.
Gemeinsam entscheiden sie sich für die Ausdrucksform der klassischen schwarz/weiß Fotografie.
Bedingt durch die Corona-Pandemie befinden wir uns in einer eher kulturarmen Zeit. Besonders die Bildende Kunst ist quasi zum Erliegen gekommen. Auch die Kulturszene muss wie alle anderen Branchen neue kreative Lösungen finden.
So entsteht die Idee der "FREI - LUFT - GALERIE", ein Kunstprojekt für und mit den Bürger*innen der Stadt Unna.

Durch den Maskenzwang hat sich die Begegnung und Wahrnehmung der Menschen verändert. Vorwiegend erfolgt die Kommunikation heute durch Blickkontakt, aber um sich zu verständigen, schaut man seinem Gegenüber in die Augen.
"Wir möchten wieder Leben in die Stadt bringen und gleichzeitig die Bürger direkt miteinbeziehen", so die vier Künstler*innen.
Sie sprachen Passant*innen an, sowie auch bekannte Gesichter der Stadt, Menschen jeglicher Couleur, ob sie sich für dieses Projekt mit Maske fotografieren ließen. Später sollen die über 40 Fotos in schwarz/weiß mit farbiger Maske im öffentlichen Raum ausgestellt werden.
Alle ließen sich von dieser Idee begeistern und stimmten zu, ein Teil dieses Gesamtkunstwerkes zu sein.
So wie die Luft zum Atmen, sind auch Kunst und Kultur ein fester Bestandteil unserer Gesellschaft und wichtig für die Auseinandersetzung mit der aktuellen Situation. Ferner wirft es die Frage auf, empfinden wir das "Jetzt" als Disaster, oder als "Augenblick" einer Chance des Umdenkens und Neubeginns?

Die Hängung der Portraits begann bereits gestern und wird in den darauffolgenden Tagen vervollständigt. Die Bilder werden bis einschließlich 20. Juni 2020 im Zentrum von Unna zu sehen sein. Sie sollen Bauzäune, Durchgänge und Passagen interessant gestalten und beleben.
Ferner entsteht eine Identifikationsmöglichkeit für Bürger*innen und Anwohner*innen, mit gleichzeitigem Wiedererkennungseffekt.
Durch äußere Umstände haben wir gewissermaßen plötzlich mehr Zeit.
Es ist eine Art "soziale Zeit", für Dinge, für die wir uns vor Corona kaum Raum gelassen haben.
Die FREI-LUFT-GALERIE soll zum Verweilen einladen, zum Wahrnehmen und zum Nachdenken über diese surreale Phase, die wir gerade durchleben.
Welche Spuren wird diese Krise bei uns hinterlassen?

Gedanken des Künstler*innenquartetts zu ihrem Projekt:
"Wir haben nur einen Augenblick eingefangen, eine Momentaufnahme unserer bizarren Zeit, mit einem ungewissen Morgen und einer ungewissen Zukunft... "/redirect-to-file/55568add-d682-43df-b811-e0315b2b92ba
Dieses Projekt wird realisiert in Zusammenarbeit mit dem Kulturbereich der Stadt Unna, den Stadtwerke Unna sowie den Bürger*innen der Stadt Unna.


Zur besseren Orientierungshilfe wurde ein Plan für den Kunst-Parkour erstellt. Dieser hängt an verschiedenen Orten aus: Bauzaun Königsborner Tor, Massener Straße, Kirchplatz, Schäferstraße, Nordring und Bornekampbad. Außerdem ist er auch als Flyer ausgelegt. Oder hier als Abbildung!

Die Museen, Kunstvereine und Galerien öffnen wieder!

Carlernst Kürten-Stiftung - geöffnet!

Ausstellung "Martin Willing - Form und Bewegung"
Verlängerung bis 16.08.
Besucher*innen müssen sich vorher telefonisch 02303/9839443 anmelden.
Öffnungszeiten: Mi und So 15–18 Uhr

Museum Haus Opherdicke - geöffnet!
Ausstellung "NACH NORDEN – Deutsche Künstlerinnen und Künstler im skandinavischen Exil"
Verlängerung der Ausstellung bis 07.02.2021

Digitale Bildbesprechungen zur aktuellen Ausstellung NACH NORDEN
nähere Informationen zu den Schutzmaßnahmen finden Sie hier!

Arthaus Nowodworski - geöffnet!

Besichtigung nur nach individueller Vereinbarung unter Tel.: 02303 918480
nähere Informationen finden Sie auch hier!

Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna - noch geschlossen!

ab 6.6. wieder geöffnet
Verlängerung der Ausstellung bis 29.11.2020
Die Besuchsmöglichkeit wird sich vorerst auf die Wochenenden beschränken. Jeweils um 14:00 und um 16:00 Uhr gibt es Samstags und Sonntags einen begleiteten Einlass. Hierfür wird es Zeitfenster-Tickets geben, die vorab reservierbar sind. Die gewohnten Gruppenführungen finden zunächst nicht mehr statt.
nähere Informationen finden Sie hier!

(Stand: 04.06.2020)


Dezember 2019:

Der neue KunstOrtUnna-Flyer 2020-1 ist da:

Mit allen Informationen zu den Ausstellungen im kommenden ersten Halbjahr des neuen Jahres der Künstler*innen aus Unna und Umgebung liegen an den bekannten Stellen (Buchhandlung Hornung, I-Punkt, arthaus:nowodworski, Strathoff, Atelier Andrea Agner usw.) aus.



Oktober 2019:

50 Jahre Städtepartnerschaft Unna-Palaiseau

Ein halbes Jahrhundert einer schönen Freundschaft, welche am 11. Oktober 1969 gegründet wurde. Dies war auch der Anlass zu einem Künstler*innenaustausch beider Partnerstädte.

Bereits im August dieses Jahres stellten Künstler*innen aus Palaiseau ihre Kunstwerke in der Schwankhalle im zib Unna aus und waren gleichzeitig ein Bestandteil unseres Projektes KunstOrtUnna.

Der französiche Kurator und Kunstdirektor Pierre Gilles aus Palaiseau hat sich ein ganzes Jahr dafür eingesetzt, um diese beiden Ausstellungen zu realisieren und die Freundschaft der beiden Partnerstädte zu pflegen.

In Palaiseau, im ESPACE SALVADOR ALLENDE kuratierte er eine Gemeinschaftsausstellung beider Städte. Eine gelungene Mélange einer "Palette der Talente".

Der Auftakt der Veranstaltung des 50jährigen Jubiläums in Palaiseau war am 10. Oktober die Vernissage im ESPACE SALVADOR ALLENDE.

Am Freitag, den 11. Oktober, besuchten die Unnaer Künstler*innen ihre französichen Kollegen*innen in ihren Ateliers und Studios.

Teilnehmende Künstler*innen aus Unna: Ilona Hetmann, Hans Wegener, Gabriele Pogadl, Gianni Angiolillo, Gertrud Barthel, Anne Deifuss, Leo Pira, Gisela Lücke, Frauke & Dietmar Nowodworski und Henryk Brock.

Es gab einen sehr kreativen Austausch über Kunst, Materialien, Präsentation, aber auch über Problematiken des Künstler*innenlebens.

Besonders der menschliche Austausch gab Gelegenheiten, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ein halbes Jahrhundert einer schönen Freundschaft, welche am 11. Oktober 1969 gegründet wurde. Dies war auch der Anlass zu einem Künstler*innenaustausch beider Partnerstädte.

Bereits im August dieses Jahres stellten Künstler*innen aus Palaiseau ihre Kunstwerke in der Schwankhalle im zib Unna aus und waren gleichzeitig ein Bestandteil unseres Projektes KunstOrtUnna.

Der französiche Kurator und Kunstdirektor Pierre Gilles aus Palaiseau hat sich ein ganzes Jahr dafür eingesetzt, um diese beiden Ausstellungen zu realisieren und die Freundschaft der beiden Partnerstädte zu pflegen.

In Palaiseau, im ESPACE SALVADOR ALLENDE kuratierte er eine Gemeinschaftsausstellung beider Städte. Eine gelungene Mélange einer "Palette der Talente".

Der Auftakt der Veranstaltung des 50jährigen Jubiläums in Palaiseau war am 10. Oktober die Vernissage im ESPACE SALVADOR ALLENDE.

Am Freitag, den 11. Oktober, besuchten die Unnaer Künstler*innen ihre französichen Kollegen*innen in ihren Ateliers und Studios.

Teilnehmende Künstler*innen aus Unna: Ilona Hetmann, Hans Wegener, Gabriele Pogadl, Gianni Angiolillo, Gertrud Barthel, Anne Deifuss, Leo Pira, Gisela Lücke, Frauke & Dietmar Nowodworski und Henryk Brock.

Es gab einen sehr kreativen Austausch über Kunst, Materialien, Präsentation, aber auch über Problematiken des Künstler*innenlebens.

Besonders der menschliche Austausch gab Gelegenheiten, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ein halbes Jahrhundert einer schönen Freundschaft, welche am 11. Oktober 1969 gegründet wurde. Dies war auch der Anlass zu einem Künstler*innenaustausch beider Partnerstädte.

Bereits im August dieses Jahres stellten Künstler*innen aus Palaiseau ihre Kunstwerke in der Schwankhalle im zib Unna aus und waren gleichzeitig ein Bestandteil unseres Projektes KunstOrtUnna.

Der französiche Kurator und Kunstdirektor Pierre Gilles aus Palaiseau hat sich ein ganzes Jahr dafür eingesetzt, um diese beiden Ausstellungen zu realisieren und die Freundschaft der beiden Partnerstädte zu pflegen.

In Palaiseau, im ESPACE SALVADOR ALLENDE kuratierte er eine Gemeinschaftsausstellung beider Städte. Eine gelungene Mélange einer "Palette der Talente".

Der Auftakt der Veranstaltung des 50jährigen Jubiläums in Palaiseau war am 10. Oktober die Vernissage im ESPACE SALVADOR ALLENDE.

Am Freitag, den 11. Oktober, besuchten die Unnaer Künstler*innen ihre französichen Kollegen*innen in ihren Ateliers und Studios.

Teilnehmende Künstler*innen aus Unna: Ilona Hetmann, Hans Wegener, Gabriele Pogadl, Gianni Angiolillo, Gertrud Barthel, Anne Deifuss, Leo Pira, Gisela Lücke, Frauke & Dietmar Nowodworski und Henryk Brock.

Es gab einen sehr kreativen Austausch über Kunst, Materialien, Präsentation, aber auch über Problematiken des Künstler*innenlebens.

Besonders der menschliche Austausch gab Gelegenheiten, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ein halbes Jahrhundert einer schönen Freundschaft, welche am 11. Oktober 1969 gegründet wurde. Dies war auch der Anlass zu einem Künstler*innenaustausch beider Partnerstädte.

Bereits im August dieses Jahres stellten Künstler*innen aus Palaiseau ihre Kunstwerke in der Schwankhalle im zib Unna aus und waren gleichzeitig ein Bestandteil unseres Projektes KunstOrtUnna.

Der französiche Kurator und Kunstdirektor Pierre Gilles aus Palaiseau hat sich ein ganzes Jahr dafür eingesetzt, um diese beiden Ausstellungen zu realisieren und die Freundschaft der beiden Partnerstädte zu pflegen.

In Palaiseau, im ESPACE SALVADOR ALLENDE kuratierte er eine Gemeinschaftsausstellung beider Städte. Eine gelungene Mélange einer "Palette der Talente".

Der Auftakt der Veranstaltung des 50jährigen Jubiläums in Palaiseau war am 10. Oktober die Vernissage im ESPACE SALVADOR ALLENDE.

Am Freitag, den 11. Oktober, besuchten die Unnaer Künstler*innen ihre französichen Kollegen*innen in ihren Ateliers und Studios.

Teilnehmende Künstler*innen aus Unna: Ilona Hetmann, Hans Wegener, Gabriele Pogadl, Gianni Angiolillo, Gertrud Barthel, Anne Deifuss, Leo Pira, Gisela Lücke, Frauke & Dietmar Nowodworski und Henryk Brock.

Es gab einen sehr kreativen Austausch über Kunst, Materialien, Präsentation, aber auch über Problematiken des Künstler*innenlebens.

Besonders der menschliche Austausch gab Gelegenheiten, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ein halbes Jahrhundert einer schönen Freundschaft, welche am 11. Oktober 1969 gegründet wurde. Dies war auch der Anlass zu einem Künstler*innenaustausch beider Partnerstädte.

Bereits im August dieses Jahres stellten Künstler*innen aus Palaiseau ihre Kunstwerke in der Schwankhalle im zib Unna aus und waren gleichzeitig ein Bestandteil unseres Projektes KunstOrtUnna.

Der französiche Kurator und Kunstdirektor Pierre Gilles aus Palaiseau hat sich ein ganzes Jahr dafür eingesetzt, um diese beiden Ausstellungen zu realisieren und die Freundschaft der beiden Partnerstädte zu pflegen.

In Palaiseau, im ESPACE SALVADOR ALLENDE kuratierte er eine Gemeinschaftsausstellung beider Städte. Eine gelungene Mélange einer "Palette der Talente".

Der Auftakt der Veranstaltung des 50jährigen Jubiläums in Palaiseau war am 10. Oktober die Vernissage im ESPACE SALVADOR ALLENDE.

Am Freitag, den 11. Oktober, besuchten die Unnaer Künstler*innen ihre französichen Kollegen*innen in ihren Ateliers und Studios.

Teilnehmende Künstler*innen aus Unna: Ilona Hetmann, Hans Wegener, Gabriele Pogadl, Gianni Angiolillo, Gertrud Barthel, Anne Deifuss, Leo Pira, Gisela Lücke, Frauke & Dietmar Nowodworski und Henryk Brock.

Es gab einen sehr kreativen Austausch über Kunst, Materialien, Präsentation, aber auch über Problematiken des Künstler*innenlebens.

Besonders der menschliche Austausch gab Gelegenheiten, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ein halbes Jahrhundert einer schönen Freundschaft, welche am 11. Oktober 1969 gegründet wurde. Dies war auch der Anlass zu einem Künstler*innenaustausch beider Partnerstädte.

Bereits im August dieses Jahres stellten Künstler*innen aus Palaiseau ihre Kunstwerke in der Schwankhalle im zib Unna aus und waren gleichzeitig ein Bestandteil unseres Projektes KunstOrtUnna.

Der französiche Kurator und Kunstdirektor Pierre Gilles aus Palaiseau hat sich ein ganzes Jahr dafür eingesetzt, um diese beiden Ausstellungen zu realisieren und die Freundschaft der beiden Partnerstädte zu pflegen.

In Palaiseau, im ESPACE SALVADOR ALLENDE kuratierte er eine Gemeinschaftsausstellung beider Städte. Eine gelungene Mélange einer "Palette der Talente".

Der Auftakt der Veranstaltung des 50jährigen Jubiläums in Palaiseau war am 10. Oktober die Vernissage im ESPACE SALVADOR ALLENDE.

Am Freitag, den 11. Oktober, besuchten die Unnaer Künstler*innen ihre französichen Kollegen*innen in ihren Ateliers und Studios.

Teilnehmende Künstler*innen aus Unna: Ilona Hetmann, Hans Wegener, Gabriele Pogadl, Gianni Angiolillo, Gertrud Barthel, Anne Deifuss, Leo Pira, Gisela Lücke, Frauke & Dietmar Nowodworski und Henryk Brock.

Es gab einen sehr kreativen Austausch über Kunst, Materialien, Präsentation, aber auch über Problematiken des Künstler*innenlebens.

Besonders der menschliche Austausch gab Gelegenheiten, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ein halbes Jahrhundert einer schönen Freundschaft, welche am 11. Oktober 1969 gegründet wurde. Dies war auch der Anlass zu einem Künstler*innenaustausch beider Partnerstädte.

Bereits im August dieses Jahres stellten Künstler*innen aus Palaiseau ihre Kunstwerke in der Schwankhalle im zib Unna aus und waren gleichzeitig ein Bestandteil unseres Projektes KunstOrtUnna.

Der französiche Kurator und Kunstdirektor Pierre Gilles aus Palaiseau hat sich ein ganzes Jahr dafür eingesetzt, um diese beiden Ausstellungen zu realisieren und die Freundschaft der beiden Partnerstädte zu pflegen.

In Palaiseau, im ESPACE SALVADOR ALLENDE kuratierte er eine Gemeinschaftsausstellung beider Städte. Eine gelungene Mélange einer "Palette der Talente".

Der Auftakt der Veranstaltung des 50jährigen Jubiläums in Palaiseau war am 10. Oktober die Vernissage im ESPACE SALVADOR ALLENDE.

Am Freitag, den 11. Oktober, besuchten die Unnaer Künstler*innen ihre französichen Kollegen*innen in ihren Ateliers und Studios.

Teilnehmende Künstler*innen aus Unna: Ilona Hetmann, Hans Wegener, Gabriele Pogadl, Gianni Angiolillo, Gertrud Barthel, Anne Deifuss, Leo Pira, Gisela Lücke, Frauke & Dietmar Nowodworski und Henryk Brock.

Es gab einen sehr kreativen Austausch über Kunst, Materialien, Präsentation, aber auch über Problematiken des Künstler*innenlebens.

Besonders der menschliche Austausch gab Gelegenheiten, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ein halbes Jahrhundert einer schönen Freundschaft, welche am 11. Oktober 1969 gegründet wurde. Dies war auch der Anlass zu einem Künstler*innenaustausch beider Partnerstädte.

Bereits im August dieses Jahres stellten Künstler*innen aus Palaiseau ihre Kunstwerke in der Schwankhalle im zib Unna aus und waren gleichzeitig ein Bestandteil unseres Projektes KunstOrtUnna.

Der französiche Kurator und Kunstdirektor Pierre Gilles aus Palaiseau hat sich ein ganzes Jahr dafür eingesetzt, um diese beiden Ausstellungen zu realisieren und die Freundschaft der beiden Partnerstädte zu pflegen.

In Palaiseau, im ESPACE SALVADOR ALLENDE kuratierte er eine Gemeinschaftsausstellung beider Städte. Eine gelungene Mélange einer "Palette der Talente".

Der Auftakt der Veranstaltung des 50jährigen Jubiläums in Palaiseau war am 10. Oktober die Vernissage im ESPACE SALVADOR ALLENDE.

Am Freitag, den 11. Oktober, besuchten die Unnaer Künstler*innen ihre französichen Kollegen*innen in ihren Ateliers und Studios.

Teilnehmende Künstler*innen aus Unna: Ilona Hetmann, Hans Wegener, Gabriele Pogadl, Gianni Angiolillo, Gertrud Barthel, Anne Deifuss, Leo Pira, Gisela Lücke, Frauke & Dietmar Nowodworski und Henryk Brock.

Es gab einen sehr kreativen Austausch über Kunst, Materialien, Präsentation, aber auch über Problematiken des Künstler*innenlebens.

Besonders der menschliche Austausch gab Gelegenheiten, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ein halbes Jahrhundert einer schönen Freundschaft, welche am 11. Oktober 1969 gegründet wurde. Dies war auch der Anlass zu einem Künstler*innenaustausch beider Partnerstädte.

Bereits im August dieses Jahres stellten Künstler*innen aus Palaiseau ihre Kunstwerke in der Schwankhalle im zib Unna aus und waren gleichzeitig ein Bestandteil unseres Projektes KunstOrtUnna.

Der französiche Kurator und Kunstdirektor Pierre Gilles aus Palaiseau hat sich ein ganzes Jahr dafür eingesetzt, um diese beiden Ausstellungen zu realisieren und die Freundschaft der beiden Partnerstädte zu pflegen.

In Palaiseau, im ESPACE SALVADOR ALLENDE kuratierte er eine Gemeinschaftsausstellung beider Städte. Eine gelungene Mélange einer "Palette der Talente".

Der Auftakt der Veranstaltung des 50jährigen Jubiläums in Palaiseau war am 10. Oktober die Vernissage im ESPACE SALVADOR ALLENDE.

Am Freitag, den 11. Oktober, besuchten die Unnaer Künstler*innen ihre französichen Kollegen*innen in ihren Ateliers und Studios.

Teilnehmende Künstler*innen aus Unna: Ilona Hetmann, Hans Wegener, Gabriele Pogadl, Gianni Angiolillo, Gertrud Barthel, Anne Deifuss, Leo Pira, Gisela Lücke, Frauke & Dietmar Nowodworski und Henryk Brock.

Es gab einen sehr kreativen Austausch über Kunst, Materialien, Präsentation, aber auch über Problematiken des Künstler*innenlebens.

Besonders der menschliche Austausch gab Gelegenheiten, neue Freundschaften zu knüpfen.